Papier vs. Tablet

Nachdem ich mich lange nicht mit dem Gedanken anfreunden konnte, habe ich es getan: Ich hab mir ein Tablet gekauft. Die ersten holprigen Versuche  im digitalen Zeichnen wurden gemacht und ich ziehe ein erstes Resümee. Mit den Pros und Cons ist es nur irgendwie gar nicht so einfach...

Als Kind habe ich das Malen geliebt. Im Erwachsenenalter verging hingegen ziemlich viel Zeit, bevor ich mich wieder an Stift und Papier wagte. (Den Beitrag dazu findest du hier) - jetzt möchte ich es nicht mehr missen. Weil es eben so viel mehr für mich ist, als nur eine Tätigkeit. Es bringt mich vom Kopf ins Atmen, erdet und fokussiert. 

Ich glaube, genau deshalb konnte ich mich lange nicht mit dem Gedanken an ein Zeichentablet anfreunden. Aber praktisch gesehen, bietet es einige Vorteile und Möglichkeiten. Hier also mal die Fakten:

Ich habe mich für ein iPad Pro mit einem Apple Pencil entschieden und zeichne in der App Procreate (läuft nur auf Apple). Hingegen meiner anfänglichen Vorbehalte kam ich schnell damit zurecht und muss die Vorteile wirklich würdigen. So kann man leicht mit mehreren Ebenen arbeiten, mal etwas kopieren, ausprobieren und es später doch wieder rückgängig machen. Der Apple Pencil ist druckempfindlich und ohne auch nur den Stift aus der Hand zulegen, kann ich zwischen Bleistift, Wasserfarbe, Acryl etc. wechseln. Dadurch ist es leicht, sich an verschiedene Stile und Techniken heranzutasten. Abgesehen davon, sind die Illustrationen von Anfang an digital und müssen nicht erst aufbereitet werden. (Procreate arbeitet pixelbasiert!) Also definitiv ein großes YAY für all diese Punkte! 

Und jetzt kommen wir mal zu meinem Aber: ich liebe es analog zu Zeichnen. Das ist für mich Entspannung und Flow pur. Und genau in diesen bringt mich das Tablet nicht. Mir fehlt das Gefühl, wenn der Stift übers raue Papier streicht oder ich den Farbpinsel ins Wasser tauche. Die kleinen Dinge. Ich glaube, das ist wie Buch vs. Kindle. Geschmacksache.

Als ich mich vor dem Kauf informiert habe, las ich oft: einmal Tablet, nie wieder Papier. Nope nicht mit mir. Für mich ist es kein entweder oder, sondern eine Erweiterung und Bereicherung. Also her mit dem iPad, wenn ich illustrieren will und für den Flow bleibe ich mir treu: back to the roots - Stift und Papier.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Isabelle Stöger (Donnerstag, 02 Juni 2022 16:26)

    Was das Arbeiten am Tablet betrifft, kann ich nicht mitreden. Aber der Vergleich Buch vs. Kindle kann ich sehr gut nachvollziehen. Ich habe es schätzen gelernt, bei langen Fahrten meine digitale Bibliothek dabei zu haben, also ja zum digitalen Buch für besondere Situationen wie z. Bsp. eine Reise... Aaaaber, es us definitiv kein Ersatz! Ein schön illustrierter Einband, die verschiedenen Papierstärken und Schriften, der berühmte Geruch der "Buchstabenabenteuer", das will ich nicht missen.
    Ich wünsche Dir deshalb viel Freude mit BEIDEN Möglichkeiten.
    Alles Liebe
    Mama