Work in progress - das Kinderzimmer

Nun habe ich es endlich geschafft: die Fotos zum aktuellen Stand des Kinderzimmers. Wer ein richtiges Instagram-Kinderzimmer abwertet hat, wird jetzt enttäuscht. #sorrynotsorry Hier lebt ein echtes Kind. ;-)

Spielzeug nur in Pastelltönen und mit Namen und Geburtsdaten überall beklebt, gibt es also nicht. Trotzdem habe ich versucht, einen roten Faden durch die Einrichtung zu ziehen. Auch wenn dieser, im Gegensatz zum Rest der Wohnung, etwas bunter ausfallen darf. Also los. Hereinspaziert! (Für Infos auf die Bildergalerien klicken)

Vom Gang aus gesehen passt das Kinderzimmer zur restlichen Wohnung. Nur unser selbst gemachter Holz-Namens-Schriftzug verrät, dass hier unser Kleiner sein Reich hat. Im Zimmer wird es um einiges lebhafter...

Tipi: Hofer; Spielematte: Hutch&Putch; Bodenmatratze: Depot; Decke und Sternpolster: Ernsting's Family; Apfel: H&M; Poster (Streifen und Blätter: Ikea); Name: Action (DIY-Set für das Wort "love"); Eule: Libro; Raffrollo: Ikea; Nachtlicht/Schaf: Tchibo; Holztruhe: Jysk; Sessel: alt/selbstgemacht von meiner Mama; Stickbild: selbstgemacht von meiner Schwiegermama

Wie in meinem Moodboard-Beitrag angekündigt, habe ich mich zwar für das Thema "Tiere des Waldes" entschieden, bin aber niemand der damit gleich ganze Wände tapeziert. Lieber setze ich thematische Akzente mit kleinen Dingen, die sich, beim Älterwerden des Juniors, leicht und ohne großen Budget- und Renovierungsplan ändern lassen. Und auch seine Spielsachen wähle ich nicht nach Farbe und Thema aus (soll ja vorkommen). 

Abgesehen von dem quietschbunten Spielzeug (da müssen wir leider alle durch, stark bleiben Mamas), finden sich hier folgende Farben wieder: Weiß, Holz, Blau und Grüntöne. Durch Details wie der Apfel im Tipi, den wunderschönen Fux-Sessel (von meiner Mama selbst bemalt), die Pompons am Betthimmel und Co, kommt noch eine Kontrastfarbe in Orangerot hinzu. 

In dem, von meinem Schwiegervater selbstgebautem Gitterbett, hat schon mein Mann als Kind geschlafen. Wann Finn in sein großes Bett ziehen wird, wissen wir noch nicht. Bis jetzt fordert er sogar wütend seine Gitterstäbe zurück, wenn wir sie herausdrehen (ist bei zweien möglich). Wenn diese Ecke dann einmal frei ist, haben wir hier noch so einiges vor. Ich verrate nicht zu viel, aber es wird toll!

Bettwäsche: Geschenk; Decke mit Quasten: Ernsting's Family; Kuscheltiere: Ikea, Garderobenhaken: Tchibo; Jacke: H&M; Wandboard: selbstgebaut; Wolkenlampe und Uhr: Tedi; Holzeule: selbstgemacht

So sieht es also aktuell in Finns Zimmer aus. Natürlich fehlen auch hier noch einige Dinge: Raffrollos in den Oberlichtern, Fensterbrett (im Moment noch das provisorische von der Baustelle), mehr Holzperlen an der Lampe und noch ein paar kleine Dekosachen hier und da. Ach und die Ecke, in der zurzeit das Gitterbett steht.

So zufrieden wie mit den Schlafzimmer-Fotos bin ich diesmal nicht mit meiner Arbeit. Aber ich bin keine Profifotografin und das Wetter wollte auch nicht so wie ich. Macht nichts, du siehst trotzdem, wie das Zimmer aussieht! Doch obwohl die Fotos nur wenige Tage alt sind, hat sich hier und da schon wieder eine Kleinigkeit geändert. Also Nachschub an Fotos gibt es bestimmt. Vielleicht dann im Frühling, wenn es die Sonne wieder besser mit uns meint.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0