Artikel mit dem Tag "#glückskind"



06. April 2019
Jetzt schreibe ich ihn also doch. Einen Geburtsbericht. MEINEN Geburtsbericht. Warum ich es mir anders überlegt habe? Weil die mit den Horrorgeschichten gerne am lautesten schreien. Weil jede Schwangere sie kennt, die "Na warte, DU auch.... wirst schon sehen!" Sprüche und man oft verunsichert zurückbleibt. Und vor allem, weil Geburt irgendwie immer noch ein Tabu-Thema ist. Jede Geburt ist einzigartig und ja, Komplikationen kann es immer geben. Aber prinzipiell schlimm ist sie mit Sicherheit...

24. Dezember 2018
Schwups und schon bin ich einen Monat Mama. Wie schnell die Zeit doch vergeht! Während ich diese Zeilen tippe, liegt das Glückskind neben mir und schläft friedlich. Was soll ich sagen... uns geht es gut und wir lernen uns jeden Tag ein Stückchen mehr kennen.

11. Oktober 2018
Ich kann es noch gar nicht glauben, aber tatsächlich ist es heute so weit: ich verabschiede mich in die Babypause! Voraussichtlich liegen noch ein paar Wochen vor der Geburt unseres kleinen Schatzes, aber diese möchten wir für uns verbringen. Keine Arbeit - nur Vorfreude!

27. September 2018
Vorneweg: alles was ich hier schreibe, ist MEINE Meinung und Erfahrung. Natürlich ist es nicht für jede werdende Mama gültig und auch nicht das einzig Richtige. Ich bin weder der Meinung, dass jede Frau ein Kind bekommen soll oder auch nur Kinder haben wollen muss. Ich möchte nicht, dass sich jemand zu nahe getreten fühlt.

24. Mai 2018
Alles was ich hier schreibe und plane, habe ich mir natürlich zum jetzigen Zeitpunkt überlegt. Wie es tatsächlich sein wird, wenn unser kleines Wunder erst einmal da ist, wird sich zeigen. Vielleicht werfe ich einige Pläne um oder passe sie an... wer kann schon wirklich vorhersagen wie das Zeitmanagement und das Leben als Mama laufen wird? ;-)

07. Mai 2018
Die letzten 3 Monate ist es um meine Arbeit etwas ruhiger geworden. Das liegt vor allem daran, das es mir die letzten drei Monate meist so, naja, "lala" ging. Und das hat einen ganz wundervollen Grund. Die beste "Ausrede" müde und erschöpft zu sein. Oder sich, trotz Bauchschmerzen und Übelkeit, glücklich zu fühlen. Denn Ende dieses Jahres werde ich Mama. :-)