FAQ

... heißt "frequently asked questions", bzw. "häufig gestellte Fragen". Hier also meine:

AKTUELL

Was machst du gerade / was kommt dieses Jahr noch?

Ende dieses Jahres werde ich Mama. Aus diesem besonderen Grund lege ich die Selbstständigkeit auf Eis. 

Offizielle Aufträge nehme ich also keine mehr entgegen. Privat werde ich mich natürlich weiterhin kreativ austoben.

Wie geht es mit dem Blog / der Webseite / der Happy Mail weiter?

Die Webseite, wie auch der Blog, bleiben bestehen. Hier soll sich nicht all zu viel ändern, auch wenn die Abstände zwischen den neuen Beiträgen sicher größer werden. Vielleicht schreibe ich einige Texte über Baby und Co, aber das Hauptaugenmerk wird immer noch auf Kreativität, Freebies und Motivation gelegt sein.

Auch die Happy Mail bleibt unverändert. Da ich sie nur 2 bis 3 mal im Jahr und nicht zu festgelegten Zeiten gestalte/versende, gehe ich davon aus, dass dies auch in Zukunft möglich sein wird.

Und für die Zukunft?

Wie, wann und ob ich danach wieder selbstständig arbeiten werde, lasse ich selbst einfach auf mich zukommen.

Vielleicht werfe ich einige Pläne um oder passe sie an... wer kann schon wirklich vorhersagen wie das Zeitmanagement und das Leben als Mama laufen wird? ;-)


ALLGEMEIN

Wie bist du zur Selbstständigkeit gekommen?

Vor ein paar Jahren stand ich an einem Punkt, an dem ich mich beruflich umorientieren musste.

Das war erst beängstigend und ehrlich gesagt auch etwas schmerzhaft. Doch dem ersten Unbehagen,

folgte ganz schnell eine Erkenntnis: Ich kann tun was ich will. Also, was möchte ich eigentlich?

Und das ist vor allem eines: freies, eigenverantwortliches und kreatives Arbeiten. Ich wollte etwas Neues versuchen,

etwas wagen. Und könnte es einen besseren Zeitpunkt geben?! - Ich sage dir eines: der perfekte Zeitpunkt kommt nie, aber oft eine ganze Menge Möglichkeiten. Und was soll schlimmsten Falls passieren? Das der Plan nicht aufgeht? Dass es nicht klappt? Sh...t happens - dann ergibt sich eben eine andere Möglichkeit! Weiter geht es immer!

Also her mit einem neuen PC & Co und ab zur Wirtschaftskammer!

Was machst du eigentlich genau?

Ich bin Grafikdesignerin, genauer gesagt, Print-Grafikerin. Von Logos, Visitenkarten, Einladungen, Postern & Flyern, T-Shirt Design über Bildbearbeitung war schon alles dabei. Natürlich bereite ich auch mal Daten für's Netz auf. Was das klassische Webdesign betrifft - dazu mehr beim nächsten Punkt.

Da mich diese, fast ausschließlich, digitale Arbeit irgendwie nicht ganz zu erfüllen scheint, arbeite ich seit einigen Monaten an einem weiteren Zweig: analoge Arbeiten. Mehr zum Thema & Fotos findest du in folgenden Beiträgen:

Löcher buddeln, #wirsindlauter - unsere Deko, Eiskristalle - DIY & Freebie, Kalender 2018, Vom Bleistift zur Maus - Digitalisierung von Illustrationen, (Liste wird bei neuen Beiträgen erweitert)

Arbeitsproben kannst du dir gerne in meinem Portfolio ansehen oder des Öfteren auch in meinen Instagram-Storries.

Bietest du auch Webdesign an?

Ich hatte in meiner Ausbildung nur einen kurzen Einblick ins Thema Webdesign. Aber der hat gereicht um mir zu zeigen: Das ist nicht meins! Ich bin da ganz ehrlich, es hat mir weder Spaß gemacht, noch war ich besonders gut darin.

Ich bin Grafikdesignerin, nicht Webdesignerin und es fällt mir kein Stein aus der Krone, wenn ich dir etwas verrate:

Ich habe meine Webseite selbst erstellt - ja, aber es ist lediglich eine Jimdo-Webseite.

So gesehen... (Jimdo-)Webdesign könnte ich in mein Portfolio wohl doch aufnehmen. ;-)

Kannst du von deinem Job leben?

Diese Frage könntest du mir jede Woche und jedes Monat stellen und würdest immer andere Antworten erhalten.

Manche Monate laufen richtig gut, manche auch nicht so. November hatte ich beispielsweise den finanziell

besten Monat seit Beginn meiner Selbstständigkeit - ein richtig schönes Einkommen.

Ich habe eine wundervolle Familie und vor allem einen 100% unterstützenden Mann.

Läuft es gut, freuen sich alle für mich. Läuft es einmal nicht so gut, bekomme ich Rückhalt und Unterstützung.

Dieses Umfeld zu haben ist ein unglaublich großes Glück und ich bin mir dessen bewusst.

Daher an dieser Stelle: DANKE an alle die mich auf meiner Reise so toll unterstützen!

Solltest du mit dem Gedanken der Selbstständigkeit spielen: Rein zu kommen, braucht meist ein wenig. Gib dir Zeit.

Im ersten Jahr hat man oft Anschaffungen & Co die man mit einrechnen muss.

Wie motivierst du dich? / Was motiviert dich?

Zum Thema Motivation habe ich, sowohl im alten Blog, als auch im aktuellen, einige Beiträge verfasst:

Die Sache mit der Motivation, Löcher buddeln, Ein Plädoyer für's Vielleicht, Alles was du 2018 brauchst oder: der wichtigste Post des Jahres, Darf ich dir jemanden vorstellen? - Teil 1, (Liste wird bei neuen Beiträgen erweitert)

Was ist das Beste an deinem Job?

Das Beste ist definitiv, dass die positiven Aspekte, die negativen weit überwiegen.

Sein eigener Boss zu sein, eigenverantwortlich zu handeln, zu tun und lassen was man will, ist ein tolles Gefühl.

Das Menschen zu mir kommen, weil sie meine Kreativität, meine Ideen und mein Können wollen, ist unglaublich.

Neue Dinge zu versuchen, sich selbst Herausforderungen stellen und sich kreativ auszudrücken, ist ermutigend.

Ich befürchte, mit einem Satz kann ich diese Frage nicht beantworten – und vielleicht ist dass das Beste, wenn es

einfach so viel gibt, was man liebt.

Was ist das Schwerste an deinem Job?

Das unerwartet schwerste an meiner Arbeit, ist das Geld verlangen.

Zu sagen "Das ist meine Arbeit, meine Zeit, meine Ideen und mein Können und dafür möchte ich fair entlohnt werden",

ist schwerer als ich es mir vorgestellt hätte. Und ich bin immer noch dabei zu lernen.

Meine bis jetzt gesammelte Erfahrung hat mir lustigerweise gezeigt: je kleiner ein Kunde, umso fairer geht es oft zu.

Für gerechte Entlohnung kämpft man eher bei größeren Firmen. Versteh mich nicht falsch, das trifft natürlich nicht

auf alle zu! Und im Zweifelsfall, kann ich einen Auftrag immer noch ablehnen.

Gibt es die Möglichkeit für ein Praktikum / bietest du Workshops an?

Diese Frage wurde mir tatsächlich schon öfter gestellt.

Als ich das erste Mal einen Anruf bekam und sich ein Mann ganz höflich vorstellte und seine Referenzen aufzählte,

bin ich fast vom Sessel gefallen, als er mich anschließend um einen Praktikumsplatz bat.

Vielleicht sieht es in ein paar Jahren anders aus, aber zur Zeit wäre mir das zu viel.

Ich stehe selbst noch am Anfang, bin dabei viele Dinge erst herauszufinden.

Bezüglich der Workshops (konkret ging es um das Thema "Blog schreiben"):

Hier geht es mir so ähnlich wie bei der ersten Frage. Noch dazu ist texten und einen Blog zu strukturieren,

nichts was ich gelernt habe - ich "mach halt einfach" und freue mich wenn es Anklang findet.

Trotzdem: Ich finde es ist ein wirklich schönes Kompliment gefragt zu werden!

Du hast eine (oder viele ;-)) weitere Frage(n)? - Schreib mir einfach